Boris Goudenow (1710) von Johann Mattheson

Konzertante Uraufführung in Hamburg

Johann Mattheson

BORIS
GOUDENOW

oder: Der durch Verschlagenheit erlangte Trohn

Samstag 29. Januar 20O5
Sonntag 30. Januar 2005
jeweils 18 Uhr

 BUCERIUS KUNST FORUM
 Rathausmarkt 2


Die Mitwirkenden:

Bettina PahnSopran   IrinaZarin und Schwester des Boris
Tanya AspelmeierSopranOlgaeine russische Fürstin
Susanne Etmanski   SopranAxiniaTochter des Boris
Wilfried JochensTenorBogdades Boris Diener
Michael ConnaireTenorGavustausländischer Prinz
Knut SchochTenorJosennahausländischer Prinz
Holger MarksTenorIvanBojar
Felix SpeerBassFedroBojar
Joachim Gebhardt
 
Bass
 
Zar Theodorus
Ivanowitz
Großfürst in Moscau
 
Jörg GottschickBassBoris Goudenow   Statthalter

Knabenchor, Kantorei und Vokalensemble St. Jacobi
Cythara-Ensemble mit historischen Instrumenten
Leitung: Rudolf Kelber

Die Boris-Oper des Hamburger Komponisten, Musiktheoretikers und Musikjournalisten Johann Mattheson erlebt ihre wirkliche Uraufführung, die zu Lebzeiten des Komponisten nicht stattfinden konnte.

Matthesons Oper, mit 10 Solisten relativ personalreich, gibt eine komplizierte Intrigenhandlung, wie sie typisch ist für die Hamburger Oper des beginnenden 18. Jahrhunderts. So sind alle Rezitative deutsch, auch ca. 2/3 der Arien und Ensembles. Einige Arien, in der Regel diejenigen betrachtenden Charakters, sind im Original italienisch.

Johannes Pausch hat das Stück ediert. Seine Ausgabe ist Grundlage für diese Aufführung.

Eintritt: 19,- (ermäßigt 11,-)
Karten gibt es bei allen Vorverkaufsstellen in Deutschland und bei der
Konzertkasse GERDES, Rothenbaumchaussee 77, Tel 040 / 44 02 98